Neue rechte Weiblichkeit auf Instagram: Melanie Schmitz und Anabel Schunke

Auf Instagram kann jeder so sein, wie er wirklich ist — oder eher: kann sich jeder so darstellen, wie er gerne möchte. Darum findet sich im sozialen Netzwerk eine unfassbare Vielfalt verschiedener Mikrokosmen mit unterschiedlichen Persönlichkeiten, Styles und auch Weltanschauungen.

Wohlgemerkt, natürlich gibt es bestimmte dominierende Mainstream-Kreise, die die Massen anziehen. Meist geht es dabei nur um Schönheit, Konsum und andere oberflächliche Motive. Doch Kanäle mit Tausenden oder sogar Hunderttausenden Followern haben ein großes Beeinflussungspotenzial, dass sich auch einsetzen lässt, um politische Gesinnungen zu vermitteln. Folglich erscheint es nicht überraschend, dass auch Neue Rechte das Bildmedium Instagram für sich nutzen, um Millionen junge Nutzer anzusprechen und sie mit ihren Meinungen auf mehr oder weniger subtile Art und Weise zu erreichen. Auf Instagram finden sie einen von außen weitgehend unbeobachteten Raum vor, um mit beeinflussbaren jungen Menschen in Dialog zu treten.
Das Spektrum an rechten Kanaltypen ist vielseitig, ebenso wie die verschiedenen Darstellungs- und Überzeugungstechniken. Erstaunlich erscheint die unerwartet hohe Anzahl an Frauen, die rechtes Gedankengut auf Instagram verbreiten.
Wir haben uns zwei interessante weibliche Kanäle angesehen, die sich in Stil und Strategie stark voneinander unterscheiden, und wollen verstehen, auf welche Weise sie ihre Überzeugung vermitteln.